Krebs und Hypnose

Dokumentation einer Krebsbehandlung
 
 

Außerplanmäßige 2. Sitzung

Nach einem Telefonanruf der Patientin, dass die tägliche Todesangst unerträgliche Ausmaße habe, fand direkt am Folgetag die 2. Sitzung statt.

 

Die Patientin erschien mit Tochter und Begleiter, die auch der Sitzung beiwohnten.

Dauer der Sitzung ca. 50 Minuten.

Einleitung

Binnen Sekunden war die Patientin in tiefer Trance. Auf Wunsch der Patientin und Begleitpersonen lieferte  ich erneut einen Hypnosebeweis. Ich suggerierte der Patientin, dass ihr Körper nun tonnenschwer sei, und dass es für sie unmöglich wäre aufzustehen. Dann „weckte“ ich die Patientin und bat sie den Stuhl zu verlassen. Die sichtbare Anstrengung der Patientin aufzustehen, ohne dass sie sich auch nur minimal bewegen konnte, sorgte für kurze Heiterkeit bei allen Beteiligten.

 

Behandlung

Zur Beruhigung und um sich über den Fortgang der Arbeiten der „Markierungs- und Aufräumtrupps“ zu überzeugen, ließ ich die Patientin erneut in ihren Körper reisen. Sie überzeugte sich von dem Fortschreiten der Arbeiten, sah, dass an Tumoren schon deutliche Fressspuren vorhanden waren.

 

Selbsthypnosetrigger

Mittels einer Geste, gepaart mit einem Codewort kann sich die Patientin nun bedarfsgemäß jederzeit selber in Hypnose versetzten. Dazu wurde ein sogenannter Selbsthypnosetrigger installiert. Während dieser Selbsthypnose kann sich die Patientin jederzeit über das Fortschreiten der Arbeiten überzeugen. Zudem ist sie frei von überwältigenden Ängsten und unnötigen Schmerzen. Die Selbsthypnose kann die Patienten jederzeit selber beenden. Danach sollen die überwältigenden Ängste durch Zuversicht und Aufbruchsstimmung ersetzt bleiben. Das selbständige Beenden der Hypnose beinhaltet natürliche eine fachgerechte Ausleitung der Hypnose, wie in Sitzung 1 beschrieben. Ein sofortiger Test zeigte, dass die Selbsthypnose funktionierte. Dennoch ist klar, dass hier tägliche Übung angesagt ist. Im häuslichen Umfeld, ohne Anwesenheit des Hypnotiseurs, benötigt das Gelingen der Selbsthypnose häufig etwas Übung.

Ausleitung

Alle Inhalte wurden wiederholt, vertieft und verankert. Die Körperfunktionen optimiert und bei „3“ war die Patientin wieder „zurück“

Erneuter Test des Triggers

Die Patientin testete das Gelingen der Selbsthypnose erneut. In dem sie sich selber suggerierte, dass ihre Augenlider zusammenkleben und sich nicht mehr öffnen lassen, trat sie den Eigenbeweis an, dass sie sich in Trance befand. Die eigenverantwortliche Beendigung der Hypnose gelang ebenso.

Behandler am 9.9.15 17:26

Letzte Einträge: Sitzungs Bericht 1, Selbsthypnosetrigger, 3. Sitzung, Zwischenstand, 4.Sitzung, Wie fühlt sich die Hypnose an

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen